SelbstHeilung.me

"Die Ursache liegt im Denken" J.Krishnamurti

Heilung des Tages

Das Gleichgewicht der Gewalten, worauf man die Freiheit gründen will, ist nicht möglich, es endet immer mit dem Übergewicht der größern physischen Kraft, also kann das Recht der gesellschaftlichen Menschheit nicht auf demselben ruhen. Die Vereinigung des Wohlwollens mit der Selbstsucht ist nur durch das Übergewicht des gesellschaftlichen Wohlwollens, das ist, gesetzlich gesicherten und allgemeinen Veredelungsmitteln unseres Geschlechtes ruhen.

Autor: Johann Heinrich Pestalozzi
Werk: Ausgewählte Schriften
ISBN: 3783500583

Interpretation:

Jede politische Macht, so wie wir sie bis Dato definieren, begründet sich auf genügend Gewalt, die eigenen Interessen durchsetzen zu können. Auch wenn keine Interessen-Mehrheiten bestehen, mit genügend Gewalt kann jeder politische Eigennutz diktatorisch durchgesetzt werden.

Die Menschheit muss aus diesem Gewalt- und Gegengewalt-Dilemma herausfinden. Das funktioniert nur über die Bewusstwerdung, dass die Gewalt der falsche und die Kooperation der richtige Weg ist.

Ein Offizier Napoleons soll ihn einmal gefragt haben, weshalb er denn das kleine und geradezu wehrlose Österreich angreifen wolle. Darauf soll Napoleon gesagt haben: Weil ich es kann. Heute würde Napoleon womöglich sagen, dass er es nicht kann, weil sein Karma es ihm verbieten würde.

Das verdeutlicht, dass sich die Kräfteverhältnisse zwischen den Polaritäten beginnen aufzulösen. Links und Rechts, Oben und Unten, Schwarz und Weiß, Reich und Arm, alles verliert seine Substanz, alles verliert seine Polarität. Die Menschen wollen zunehmend die Strategie der gewaltsamen Macht verlassen. Sie gehen freiwillig in die Kooperation zum gegenseitigen Vorteil. Was auch den Grundbaustein des Kapitalismus, den Wettbewerb, obsolet macht.

Daran können wir erkennen, dass die Menschheit im Begriff ist einen gewaltigen Evolutions-Sprung zu machen, der nicht aufgehalten werden kann. Der Prozess des aktuellen Wandels wird noch etwa bis 2024/25 andauern. Er wird sicher noch viele Opfer fordern. Am Ende steht aber die Kooperation im Mittelpunkt der Menschheit.

Im Augenblick sträubt sich das alte Macht-System mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen, die Macht nicht zu verlieren. Aber letztlich werden sie die Macht abgeben müssen.

Die derzeitige globale Macht behauptet, es sei noch nicht geklärt, an wen sie die Macht abgeben sollten. Ihre Logik ist, dass sie ihre Macht solange nicht abgeben werden, bis jemand erschiene, der ihnen ihre Macht gewaltsam entreißen könne. Also wieder vom napoleonischen Ansatz her gedacht, dass man es gewaltsam können muss.

Das ist keinesfalls die Strategie der neuen Zeit. Die Menschen werden sich bewusst, dass sie den Wettbewerb zu ihren Nachbarn nicht brauchen. Also fällt das Haus, das Auto, das Boot kleiner aus. Der Konsum reduziert sich um den Faktor Presige, der nicht mehr gebraucht wird. Schon haben die alten Machthaber weniger Substanz. Dann wird es den Menschen bewusst, was sie beruflich anrichten. Sie wechseln ihre Jobs und gehen in Bereiche, die nicht auf Plünderung, Raubbau und Krieg hinaus laufen. Schon wieder schwindet die Macht des alten Systems. Dann wird den Menschen bewusst, dass sie nicht mehr die Medizinindustrie benötigen, um sich zu heilen, sondern nur noch sich selbst. Alles in allem wird dem alten Machtsystem der Boden unter seinen Füßen weggleiten. Das alte System wird einfach aus ökonomischen Gründen aufgeben. Insofern stehen alle Türen offen, für einen friedlichen Wandel, wenn wir es wollen.

Deshalb stimmt Pestalozzis Aussage nur noch bis heute. Morgen schon gelten andere gesellschaftlichen Werte.


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag zur Unterstützung meiner Arbeit sehr freuen! Spende hier mit Paypal, oder als Überweisung direkt, siehe Impressum. Natürlich kannst Du mir auch gern Deine Aphorismen, Sprüche und Glaubenssätze zusenden, wenn Du eine Interpretation dazu sehen möchtest. Bitte mit Quellenangabe. Herzlichen Dank. Spenden

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Schreibe hier Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: