SelbstHeilung.me

"Die Ursache liegt im Denken" J.Krishnamurti

Heilung des Tages

Ich unterhalte mich mit einer Freundin. Da meinte sie, dass sie schon wieder zum Zahnarzt gehen müsse, da bei ihr der Zahnstein entfernt werden müsse und ihr Zahnfleisch gehe zurück. Ja und noch ein paar Sachen, die der Zahnarzt nachsehen müsse.

Interpretation:

Ich fragte nach, wie oft sie denn zum Zahnarzt geht. Sie meinte, dass sie in 2014 vier mal da war. Ich frage weiter. Und nun muss schon wieder Zahnstein entfernt werden? Ja, meinte sie. Ihr Zahnarzt kann ihr das auch nicht erklären, woher so viel Zahnstein kommt.

Ich antwortete darauf, dass ich vielleicht alle zwei Jahre zum Zahnarzt gehe, wenn überhaupt. Und bei mir bildet sich kein Zahnstein. Nicht eine Puseratze. Das muss an der Ernährung liegen, sagte ich. Was isst Du denn so gerne?

Am liebsten Fertig-Pasta, aus der Tiefkühltruhe, meinte sie. Oh Gott, dachte ich nur. Nun ja, jedem das Seine. Dann ist es kein Wunder, dass sich so viel Zahnstein bildet. Er entsteht zunächst als Zahnbelag, der aus Speichel, Nahrungsresten und Bakterien besteht, der mit der Zeit und je nach Nahrungsangebot zunehmend an den Zähnen haften bleibt. Am liebsten mögen sie zuckerhaltige Nahrung, oder Nahrung, die rasch in Zucker umgewandelt werden kann. Wie es etwa bei Weißmehl der Fall ist. Somit eben Weißbrot und Nudeln. Aber auch Fleischreste, die nach den Mahlzeiten zwischen den Zähnen verbleiben können, bilden den Ausgangspunkt für Zahnbelag, der dann zu Zahnstein anwächst. Wird der Belag nicht regelmässig durch sorgfältiges Putzen entfernt, entzieht er den Zähnen wichtige Mineralstoffe. Diese verbinden sich dann zu Zahnstein, indem der Belag verhärtet.

Wenn sie die Anzahl der Zahnarztbesuche reduzieren will, wäre es günstig vorübergehend auf jegliche Mehlspeisen, auf Brot und Zucker zu verzichten. Aber auch auf Fleisch, Milch, Joghurt und Käse. Solange, bis sich das Zahnfleisch wieder über die Zähne gezogen hat. Des Weiteren würde ich empfehlen, dass sie auf ihre chemische Zahncreme und auf ihr antibakterielles Mundwasser verzichtet. Das aber für immer. Statt dessen empfehle ich ihr eine natürliche Zahncreme, ohne Fluorid. (Die Marke nenne ich hier jetzt nicht). Wenn dann die Mundflora wieder das natürliche Gleichgewicht zurück bekommen hat, braucht sie ihr Mundwasser auch nicht nicht mehr. Sie sollte jetzt auch mindestens drei mal täglich, jeweils nach den Mahlzeiten die Zähne putzen. Also nicht vor dem Frühstück, wie das die meisten Menschen machen. Die Zahnbürste sollte beim Gebrauch, von drei mal täglich, nach drei bis vier Wochen ausgewechselt werden.

Damit kann sie sofort beginnen. Sie könnte den Zahnarzttermin um drei Wochen verschieben. Dann würde ihr Zahnarzt sehr ins Staunen kommen. Weil er dann nichts mehr zu tun bekommt. Ja, diese Tipps bekommt sie nicht von ihrem Zahnarzt. Er verliert dann ja Einnahmen. Also muss sie sich schon selbst kümmern.

Nach den drei Wochen sehen wir uns dann mal wieder, um zu schauen, ob es funktioniert hat.

Kontakt


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag zur Unterstützung meiner Arbeit sehr freuen! Spende hier mit Paypal, oder als Überweisung direkt, siehe Impressum. Spenden

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Schreibe hier Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: