SelbstHeilung.me

"Die Ursache liegt im Denken" J.Krishnamurti

Heilung des Tages

Eine Frau schreibt, dass sie im Genitalbereich unter Feigwarzen leide und fragt, was sie geistig dagegen tun kann.

Interpretation:

Ich bat auch hier um die Zusendung der ärztlichen Diagnose. In dieser wird der Begriff condylomata acuminata genannt. Ich befasse mich zunächst eingehend mit den Glaubenssätzen, die mit dieser Bezeichnung verbunden sind. Man nimmt an, dass es sich bei Feigwarzen, oder Feuchtwarzen im Genitalbereich um eine sexuell übertragbare Erkrankung handeln würde. Diese Annahme wird damit begründet, dass sich innerhalb des Gewebes vermehrt Herpesviren und Chlamydienbakterien aufhalten würden.

Zum einen müssen wir uns fragen, wie das gehen soll, dass ein Mensch sich gleichzeitig mit Viren und Bakterien infizieren soll? Aber gut, das sollen diejenigen erklären, die an die Erkrankung mit Bakterien und Viren glauben. Zum anderen kommen diese Symptome auch bei Menschen vor, die wirklich nur mit einem Partner geschlechtlichen Kontakt hatten.

Herpesviren hat fast jeder Mensch. Sie treten nicht durch Infektionen auf, sondern aufgrund eines Konfliktes. Clamydienbakterien kommen überall in der Umwelt vor. Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass es uns unter sterilen Bedingungen gesundheitlich besser ginge. Bakterien bekommen einen leichteren den Zugang zu einem geschwächten Körper. Dabei müssen wir uns fragen, weshalb sie ausgerechnet an der Stelle auftreten, mit der ein seelisch bedingter Konflikt verbunden werden kann. Der Selbstzweifel, die Abgeschlagenheit, depressive Phasen tragen dazu bei den Körper zu schwächen.

Nun gut, ich konnte bei diesem Thema nicht erwarten, dass die Fragestellerin mich besuchen möchte. Also musste ich einen Weg finden, ihr den Konflikt per Email selbst finden zu lassen. Dabei durfte sie anonym bleiben.

Ich bat sie mir ihr Geschlechtsleben näher zu beschreiben. Was sie besonders mag, was ihr überhaupt nicht gefällt und was ihr/e Partner von ihr erwarten würden.

Sie berichtete, dass sie bis vor kurzem verheiratet war. Ihr ehemaliger Mann hatte sie andauernd zum Sex auffordern wollen. Aber nicht mit Avancen, oder mit Liebesbekundungen, sondern mit der einfachen Aufforderung. Beispiel: „Komm her du kleines Luder, ich will jetzt ficken!“ Sie wollte aber nicht einfach immer nur genommen werden, sondern liebkost und umworben werden. Sie wollte natürlich auch richtigen Verkehr, aber mit einem liebevollen Vorspiel erleben. Sie wollte erleben, dass sie als Frau von ihrem Mann begehrt wird und nicht nur ihr Geschlechtsorgan. Weiter berichtet sie, dass sie ihren Mann wirklich geliebt hatte. Sie bedauert es sehr, dass sie sich deshalb von ihrem Mann trennen musste.

Meine Antwort darauf war, dass sie damit genau den Konflikt beschrieben hat, der zu ihren Beschwerden im Intimbereich geführt hat. Deshalb fragte ich nach, ob sie sich vorstellen kann, dass ihre Beschreibung die Ursache voll umfänglich erfassen würde. Da stimmte meine Email-Bekanntschaft zu.

Ich bin mir sicher, dass sie mir noch einige Details verschwiegen hat, jedoch genügte die Beschreibung, um zu dem Ergebnis zu kommen, dass es sich nicht um eine ansteckende und durch Geschlechtskontakt übertragbare Erkrankung handelt, sondern um einen brutalen Trennungskonflikt. Sie hat sich diesen Konflikt nicht selbst zugefügt, leidet aber sehr darunter und gibt sich deshalb die Schuld für die Trennung.

Mein Vorschlag zur Therapie: Über die bedingungslose Selbstliebe die Symptome zum Abklingen bringen. Dabei kann sie ihrer Fantasie den völlig freien Lauf geben. Sie muss sich darüber klar werden, dass es sich nicht um eine sexuell übertragbare Erkrankung handelt, sondern um einen Hinweis ihres Selbst. Wenn sie ihren Körper nun liebevoll selbst liebkost, so wie sie es sich immer von ihrem Partner gewünscht hatte, erarbeitet sie sich selbst die Voraussetzung dafür, sich irgendwann wieder auf einen Partner einlassen zu wollen. dabei sollte sie darauf achten, dass dieser ihr genau die Liebkosungen gibt, ohne dass er dazu aufgefordert werden muss. Es darf sozusagen nicht zu einer Verhaltens-Bedingung für eine Beziehung gemacht werden. „Wenn Du Dich so verhältst, dann liebe ich Dich!“ Nein, es mus aus dem Paar selbst entstehen. Aus dem gegenseitigen Verlangen der/m Partner/in auf Händen zu tragen.

Heilpraktiker würden bei Feuchtwarzen empfehlen: Kolloidales Silber als Spray, Cortison als Creme, Lavylites-Auricum-Spray, zur äußeren Anwendung im Genitalbereich.

Ärzte würden eine Operation empfehlen.

Abschließend bat ich um ihr Feedback, wie sich der Verlauf ihrer Symptome weiterentwickelt hat, oder ob und mit welcher Strategie sich die Heilung eingestellt hat.

Die Handlung habe ich hier natürlich nur sinngemäß und verkürzt wiedergegeben.

Dieser Fall ist, wie alle anderen auch, als Einzelfall zu betrachten. Niemand soll annehmen, dass seine Beschwerden genauso interpretiert werden können.

Wer seinen Bedarf für wirkliche Heilung empfindet, kann sich gerne vertrauensvoll direkt an mich wenden.

Kontakt


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag zur Unterstützung meiner Arbeit sehr freuen! Spende hier mit Paypal, oder als Überweisung direkt, siehe Impressum. Spenden

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Schreibe hier Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: