SelbstHeilung.me

Selbstheilung ist Versöhnung mit sich selbst

Heilung des Tages

Erfahrungsbericht zur Kambô-Froschmedizin

Interpretation:

Zum Teil 1
Zum Teil 2
Zum Teil 3

Erfahrungsbericht Teil 4

Weitere zwei Wochen später habe ich mir das Maximum gegönnt, das bei den Kambô-Anwendungen verabreicht werden soll. 11 Punkte wollte ich bekommen. Das sollen beim Tobias gerade mal drei Klienten gewagt haben. Und nun ich, mit meinen abgemagerten 62kg. Aber, ich wollte es wissen, was die 11 Punkte machen.

Der Prozess kam mir unglaublich lange vor. Eine gefühlte Ewigkeit habe ich Körpergifte im Bauch gesammelt, bevor ich die zwei Liter Wasser wieder heraus gebracht hatte. Während dessen war ich fast wieder in Trance weggetreten. Ich wollte aber alles bewusst mitbekommen. So blieb ich da.

Irgendwie kam mir der Prozess dieses Mal sehr heftig vor. Denn es war kein Wasser mehr drin. Es wollte aber noch mehr heraus. Trinken konnte ich auch nichts mehr. So ergab ich mich dem Zwischenstadium, dass noch etwas heraus wollte, aber nicht konnte. Vielleicht habe ich einen ganz bestimmten Aspekt an mir auch noch festhalten wollen, oder noch nicht loslassen wollen.

Ich begab mich in eine Ruheposition und genoss es, dass der Reiz nachließ, noch etwas heraus bringen zu müssen.

Als ich dann wieder zu mir kam, bemerkte ich eine ganz seltsam stark ausgeprägte Ruhe in mir. Solch eine entspannte Ruhe habe ich an mir noch nie beobachten dürfen. Diese Ruhe könnte ich mit Gleichgültigkeit vergleichen. Aber nicht mit einer Leck-Mich-Am-Arsch, sondern mit der Abwesenheit des Egos.

Immer, wenn ich die Augen schloss, bekam ich passend zu meinen Gedanken entsprechende Bilder gezeigt. Naja, meistens die passenden.

Ich will nichts, dachte ich nur, ich will mich nicht einmal bewegen. Tobias fragte, ob ich Lust hätte, mit auf seinen Balkon zu gehen. Da spürte ich kein Ja und kein Nein in mir. Ich musste erst aktiv das Gefühl und ein Bild heran holen, wie es jetzt auf dem Balkon wäre, dann konnte ich Ja sagen.

Das Ruhe-Gefühl beschrieb Tobias mit dem Wort: „Das ist die Kambo-Coolness!“ Auch schön, dachte ich. Dann ist das bei mir ja keine Ausnahme.

Ich setzte mich aufs Fahrrad und radelte so gemütlich wie noch nie nachhause. Kaum war ich angekommen. Musste ich sofort auf die Toilette gehen. Oh-Meine-Güte, dachte ich, wo kommt das denn jetzt her? Ich esse doch gar nichts. Dann saß ich auf der Toilette und bekam sofort die Eingebung, dass dies genau das war, das ich vorhin nicht ober heraus bringen konnte oder wollte. Nun war es doch raus.

Heute, einen Tag danach ist die Coolness noch immer da. Ich hatte ohnehin kaum noch ein Ego. Ich arbeite z.B. nicht für Geld und beanspruche für mich keinerlei Luxus. Was ich tue, mache ich nicht für mich.

Der Frosch scheint mir den letzten Rest an Ego bewusst zu machen. Er scheint es mir bewusst zu machen, wie es wäre, würde ich den Rest an Ego auch noch loslassen.

Echt cool finde ich, dass ich nur die Augen schließen muss und schon kommen passende Bilder zu meinen Gedanken. Das hatte ich sonst nur in Meditationen geschafft.

Damit scheint mir auch ein kleiner Einblick in die nahe und ferne Zukunft gestattet zu sein. Wenn ich an die Zukunft denke, kommen Bilder, die mir keinen Spaß bereiten. Ich denke, wir Menschen dürfen uns alsbald auf eine turbulente Zeit vorbereiten.

Danach wird es viele Orte geben, an denen die Menschen in ihren Frieden kommen können, weil sie sich ihre eigenen Oasen erschaffen. An anderen Orten werden es die Menschen sehr lange Zeit nicht verstehen, sich nicht mehr gegenseitig bekriegen zu müssen. Die Konfrontation zwischen Menschen wird uns noch sehr lange erhalten bleiben.

Es wird auf die Menschen selbst ankommen, ob sie ihren Frieden finden wollen. Sie werden sich an Orten zusammenfinden, wo es möglich ist, im Frieden zu sein. Andere Menschen werden andere Orte wählen.

Die erste und zweite Nacht danach habe ich neun Stunden durchgeschlafen. Am Morgen wache ich ganz wohltuend langsam auf. Ich habe dadurch das Gefühl der Zeitlosigkeit erfahren.

Die Kambô-Froschmedizin nur als ein Medikament für die Entgiftung auf der körperlichen Ebene zu betrachten ist mir zu wenig. Sicher, wenn der Mensch noch sehr stark auf der körperlichen Ebene vergiftet ist, muss der Frosch erst das alles herausschaufeln, bevor er an die feinstofflichen Ebenen herankommt.

Der Frosch ist eine schamanische Anwendung, die dabei helfen kann, aktuelle energetische Prozesse sichtbar zu machen. Er wirkt auf der feinstofflichen Ebene als eingebrachte Schwingungs-Information. Der Frosch scheint Informationen, die nicht zum Körper und nicht zum aktuellen Sein dazu gehören, regelrecht herauszuschwemmen oder herauszudrängen. Damit macht er den Weg frei für den Blick dahinter, wie es wäre, wenn die Aspekte wirklich losgelassen wären.

Die Aspekte wirklich nicht mehr festhalten zu wollen, diese Entscheidung darf jeder Mensch selbst treffen. Man darf mich mit den sichtbar gemachten Aspekten befassen und darf sie bewusst betrachten, um zu erkennen, dass es Aspekte sind, die man in Wahrheit nicht mehr braucht. Dann bleiben sie auch weg.

Herzliche Grüße, Licht und Liebe – Namastè
Ambi

Kontakt


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag zur Unterstützung meiner Arbeit sehr freuen! Mit Deiner Spende hilfst Du dabei mit, meine Arbeit auch Menschen zukommen zu lassen, die sich ihre Heilung nicht leisten können oder wollen. Spende hier mit Paypal, oder als Überweisung direkt, siehe Impressum. Spenden

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Schreibe hier Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: