silbermuenzen

Kolloidales Silber ist ein uraltes Heilmittel mit antibiotischer Wirkung. Es wirkt in allen Formen (Ionen, Atome, Partikel) direkt oder indirekt keimtötend. Silbermoleküle dringen durch ihre geringe Größe in alle einzelligen Parasiten wie Bakterien, Viren und Pilze und deren Sporen ein und ersticken diese, indem sie dort ein für die Sauerstoffgewinnung zuständiges Enzym blockieren. Der Stoffwechsel der Parasiten kommt so zum Erliegen, und sie sterben ab.

Es ist kein Bakterium bekannt, das nicht von kolloidalem Silber abgetötet werden kann, selbst pathogene Mikroorganismen, die bereits gegen Antibiotika immun sind, sterben ab. Auch Würmer werden angegriffen. Diese abgetöteten Parasiten werden dann vom Körper abtransportiert und ausgeschieden. Mikroorganismen, mit denen der Mensch in Symbiose lebt, werden interessanterweise nicht angegriffen. Enzyme von nützlichen Organismen bleiben intakt und werden nicht angegriffen.

Die Wirkungsweise wird wissenschaftlich noch nicht vollständig erklärt. Deshalb befindet sich kolloidales Silber immer noch im Experimentalstadium. Wahrscheinlich sind es hier auch wieder nur die Informationen des Elements im Periodensystem, die für entsprechende Ergebnisse sorgen. Wahrscheinlich heftet es sich an die Viren-DNA an und zerstört deren Nukleinsäuren. So ist es dazu in der Lage Einzeller, Plasmodien und Pilze einschließlich deren Sporen abzutöten und Würmer anzugreifen. Möglicherweise über die Hemmung der Phosphataufnahme und Veränderung der Durchlässigkeit der Zellmembranen. Es hemmt das Enzym Posphomannoseisomerase bei Hefepilzen und unterdrückt die Histamin– und Prostaglandin-Ausschüttung bei allergischen und entzündlichen Reaktionen. Es dämmt überschießende Reaktionen des Immunsystems ein und lindert so allergische und entzündliche Reaktionen. Es wirkt zusammenziehend auf die Wundoberflächen bei offenen Wunden und beschleunigt das Abheilen. Die Haut bleibt elastisch und reißt an mechanisch belasteten Stellen spürbar weniger ein. Es reagiert im menschlichen Körper wie ein freies Radikal und bindet überschüssige Elektronen; so unterstützt es die Entgiftung bei Belastungen mit Schwermetallen. Kolloidales Silber ist herkömmlichen Antibiotika in Wirkung, Nebenwirkungsfreiheit und Kosten weit überlegen.

Kolloidales Silber kann zur Behandlung von Krankheiten, aber auch zur Vorbeugung verwendet werden. Die Anwendungsgebiete sind vielseitig und breit gefächert. Für eine systematische Anwendung sollte kolloidales Silber oral am besten unverdünnt oder mit Wasser verdünnt eingenommen werden. Dabei empfiehlt es sich allerdings, die Flüssigkeit nicht sofort herunterzuschlucken, sondern sie zunächst einige Sekunden lang unter der Zunge zu behalten. Kolloidales Silber kann auch äußerlich aufgetragen werden.

silberringe
silberbarren

Beachten Sie bitte, dass Sie keine Metalllöffel verwenden, sondern Löffel aus Kunststoff, Porzellan oder Holz. Metalllöffel bringen das elektrische Gleichgewicht des Kolloids durcheinander.

Es wird oft behauptet, kolloidales Silber sei nebenwirkungsfrei. Das ist jedoch nicht richtig. Bei hoher Dosierung kann es am Anfang zu Unverträglichkeitserscheinungen wie Übelkeit, Schwächegefühl oder zu einem flauen Gefühl im Bauch kommen. Diese Erscheinungen verschwinden rasch, wenn man in den ersten 2-3 Tagen die erforderliche Dosierung langsam erhöht. Die Behandlungsdauer verlängert sich dadurch. Kolloidales Silber sollte nur solange angewendet werden, bis der Zweck für seinen Einsatz erfüllt ist. Es sollte nicht dauerhaft angewendet werden.

Das vorliegende Angebot entspricht keinem Heilversprechen. Der Leser soll sich nicht dazu aufgefordert sehen, nicht seinen Arzt oder Heilpraktiker über die Behandlung zu konsultieren. Jeder Anwender handelt in Selbstverantwortung für sich selbst und kann diese nicht auf ein Produkt, auf eine Dienstleistung oder auf ein formuliertes Angebot übertragen.

Loading

Wenn Dir diese Seite gefallen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag zur Unterstützung meiner Arbeit sehr freuen! Spende hier mit Paypal, oder als Überweisung direkt, siehe Impressum.