STIFTUNG

Wer auf die Zeit wartet, in der er es tun könnte, verpasst die Zeit, in der er es tun kann.

Seht ihr denn nicht … ?

Seht ihr denn nicht, dass alles, was ihr in eurem Leben aufgebaut habt, kaputt zu gehen scheint, wenn die Menschen in ihrer begrenzten Sichtweise so weiter machen, wie bisher? Seht ihr denn nicht, dass niemand in der Politik für sein Handeln und für das Leid, das sie in die Welt bringen, verantwortlich gemacht werden kann? Seht ihr denn nicht, dass ihr andere Menschen mit euren eigenen Begierden ins Unglück stürzt? Seht ihr denn nicht, dass es Zeit ist, aufzuhören, in den Frieden zu kommen und sich mit sich selbst und mit allem was ist zu versöhnen?

Es gibt keine Rettung im Weiter so, Höher, Schneller oder in einem scheinbaren Weiter kommen. Es gilt es zu verstehen, dass dies alles Illusionen bzw. Sackgassen sind. Und das sagt das Wort ja schon, in einer Sackgasse kommt man nicht weiter und Illusionen zerplatzen in der Regel.

Viele unter euch wissen, dass ich danach strebe, eine mildtätige Stiftung gründen zu wollen. Ich brauche das nicht für mich, sondern ich weiß, dass ich den Menschen viel effektiver helfen kann, ihren Weg zu finden, wenn ich ihnen die Möglichkeit bieten kann, aus ihrem krankmachenden Alltag aussteigen zu können. Dabei geht es nicht darum, dem Menschen Kenntnisse oder Konzepte zu vermitteln, wie sie ihr Leben besser führen können. Es geht vielmehr darum, dass jeder Mensch es an seinem eigenen Beispiel erkennen muss, was sein Anteil an dem Unheil in der Welt ist. Anderenfalls würde es nicht dazu kommen, dass das Leiden des betroffenen Menschen wirklich aufhören kann.

Das zentrale Thema ist die „Förderung der Selbstheilung“. Das Ziel besteht darin, mit dieser Stiftung eine Oase der Heilung zu gestalten, die sich selbst trägt, in Selbstversorgung wirtschaftet und zugleich den Nährboden für eine Gemeinschaft von Menschen bilden kann, die sich aus dem krankmachenden Alltag herausnehmen wollen.

Manche mögen es als eine Art Kloster, andere als ein Ashram, wieder andere mögen es als eine Lebensgemeinschaft betrachten. Der Titel und seine Bedeutung ist nicht wichtig. Wichtig ist wohl nur, sich nicht mehr zu versündigen. Alles Weitere wird sich finden.

Kloster Tigernest in Bhutan

Erkrankungen sind nicht das, was die meisten Menschen glauben darunter zu verstehen. Man glaubt zumeist, dass man Erkrankungen bekämpfen müsse. Krebs zum Beispiel, Infekte oder die vielen unterschiedlichen Organleiden. Die Menschen müssen verstehen lernen, dass sie ein geistiges Wesen sind, das einen Körper hat und nicht umgedreht. Wenn man es richtig versteht, erkennt man auch, dass zuerst der Geist in den Frieden kommen muss, dann wird der Körper dem geistigen Wesen entsprechen. So gesehen gibt es eigentlich nichts zu tun, was dem Körper gut tun müsste, wie etwa die richtige Ernährung oder die richtige Bewegung. Sondern, es braucht die richtige Geisteshaltung, die dem Frieden entspricht. Das ist nicht wirklich in der Welt zu bekommen. Das ist nur zu bekommen, indem man bewusst ganz oder zeitweise aus dem Zugriff durch die Welt aussteigen kann. Es scheint so, als würde es heutzutage keinen solchen Ort geben, außer, wir erschaffen einen solchen Ort, der durchaus den Charakter einen Klosters haben kann. Warum nicht? Denn es braucht den bewussten Ausstieg ganz oder zeitweise.

Ich weiß, dass viele Menschen da draußen denselben Traum haben, sich aus dem krankmachenden Alltag herausnehmen zu können. Man sehnt sich nach einer Gemeinschaft, die einen auffängt, in der man als Mensch verstanden wird und in der man so akzeptiert wird, wie man ist.

Deshalb mein Vorschlag: Gründen wir doch einfach zusammen eine mildtätige Stiftung. Ohne Geld funktioniert das leider nicht. Eine mildtätige Stiftung braucht einen Kapitalgrundstock von min. 100.000 EUR.

Ich möchte mit euch zusammen den Stiftungsgrundstock einsammeln.

Zuwendungen können auch anonym angenommen werden
Spendennachweise werden nach der Eintragung der Stiftung ausgestellt.

Mit dem Kapitalgrundstock soll ein geeignetes Grundstück und Gebäude erworben werden, das gleichzeitig der Grundstock der Stiftung ist und sich in der Selbstnutzung durch Heil- und Bewusstseinsarbeit von selbst trägt.

Auswahlkriterien:

  • Lage: Alleinlage
  • Grundstück: min. 1 ha
  • Zimmer: min. 10.

Wenn das Objekt vom Eigentümer bewohnt wird, würde ich es begrüßen, wenn er im Objekt wohnen bleiben möchte.

Hintergrund: Die mildtätige Stiftung bietet einen rechtlich anerkannten Rahmen, hinter dem sich Menschen dem Rechtrahmen des Staates teilweise entziehen können. Menschen sind mit der Stiftung nichtmehr über ihre Person der Akteur gegenüber dem Rechtrahmen des Staates. Die Stiftung nimmt stellvertretend für die Personen die Aufgaben wahr, die vom Rechtrahmen des Staates an die Person herangetragen werden.

Mit der mildtätigen Stiftung sollen noch mehr Menschen in ihre Selbstheilung kommen. Deshalb ist die Alleinlage, fernab der urbanen Zivilisation erforderlich.

Mein Energieausgleich: Ich befreie euch von euren Leiden.

Ich möchte euch gern mehr davon erzählen. Denn ich habe einen, wahrscheinlich den einen Schlüssel zur Selbstheilung gefunden. Lasst es mich bitte wissen, ob ihr mehr erfahren wollt. Ich lade euch alle herzlich dazu ein, bei dem Prozess mit dabei zu sein, wenn wir im Rahmen der Stiftung eine Gemeinschaft, vielleicht eine Kommune gründen und gemeinsam den Schlüssel an die Menschengemeinschaft weitergeben.

Wenn Dir diese Seite gefallen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag zur Unterstützung meiner Arbeit sehr freuen! Spende hier mit Paypal, oder als Überweisung direkt, siehe Impressum.

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.