Wie funktioniert die geistige Welt?

Tunes and I - offizielles Musik-Video zum Titel Dance Monkey - siehe unten

Wie funktioniert die geistige Welt?

Die kurze Antwort lautet: Die geistige Welt funktioniert durch Verführung in der Attraktion, mithilfe der Wiederholung. Die lange Antwort erfordert etwas Aufmerksamkeit und Einfühlungsvermögen durch den Betrachter. Dabei müssen wir uns die bereits bekannte Memtheorie in die Erinnerung holen.

Ich möchte die Beantwortung der Frage, wie die geistige Welt funktioniert und wie sie die Menschen steuert, an einem aktuellen und zugleich populären Beispiel verdeutlichen. Im Radio werden die aktuellen Charts der scheinbar populärsten Musiktitel rauf und runter gespielt. Dem unaufmerksamen Betrachter wird es nicht auffallen, dass es nicht alle Titel gleichermaßen an die Spitze der Charts schaffen können. Es schaffen nur diejenigen Songs, die es vermögen, die Menschen in ihren Bann zu ziehen. ‘In ihren Bann‘ bedeutet, dass die Songs die Menschen von sich selbst wegführen können müssen. Das ist sozusagen der Sinn oder die Aufgabe der Verführung.

Im Moment wird sehr oft ein Titel aus dem Mai 2019 gespielt. Und zwar Dance Monkey von Tunes and I. Bei ‘Tunes and I’ handelt es sich um eine Australierin, die ihre Karriere mit einem herkömmlichen Musik-Studium begann, dann als Straßenmusikantin unterwegs war und auch an Straßenmusik-Festivals teilgenommen hatte. Mitte 2019 folgte dann der internationale Durchbruch mit Dance Monkey (Tanzaffe).

Ich habe diesen Titel ausgewählt, weil es an ihm recht einfach zu erkennen ist, wie unser Geist auf das Verführungsangebot reagiert. Doch ich möchte der Künstlerin nicht ihren Erfolg absprechen. Sie hat ihn sich verdient und soll ihren Ruhm auch behalten. Möge er sie nicht auf die Schattenseite der Matrix geraten lassen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch und naheliegend, ob des medialen Erfolges.

Die geistige Welt reagiert auf Wiederholungen

Was wir denken hängt viel zu oft nicht von uns selbst ab, sondern von eingepflanzten Memen. Ein Mem ist ein Gedanke, der an andere Menschen durch Kommunikation weitergegeben werden kann. Ein Mem unterscheidet nicht nach Wahrheit oder Lüge. Das Mem beginnt seine Reise mit dem Aussprechen. Durch Wiederholung kann ein Gedanke – und erscheint er noch so irre – zur Wahrheit werden, also zu einer scheinbaren Realität.

Unten habe ich den Liedtext von Dance Monkey, zum einen im englischen Originaltext und im Deutschen gegenübergestellt. Wenn du dir die Lyrik des Liedtextes anschaust, wirst du einige Wiederholungen erkennen. Zum einen, dass Worte unmittelbar wiederholt werden, zum anderen, dass sich ganze Zeilen und Strophen wiederholen. Natürlich spielt auch die Tonfolge, also die Melodie eine wichtige Rolle. Was das angeht ist mir aufgefallen, dass die aktuell erfolgreichen Titel häufig halbe Töne verwenden. Das wären auf dem Klavier die schwarzen tasten. Die halben Töne werden auch als Jammertöne bezeichnet. Jammernde Menschen bekommen mehr Aufmerksamkeit, wenn sie halbe Töne singen.

Dein Geist ist ein Teil der geistigen Welt der Matrix

In diese Matrix bist du seit deinem Eintauchen in die Ebenen des Vergessens (Abyss) eingebettet. Du bist über deinen Geist mit der geistigen Welt der Matrix verbunden. In der geistigen Welt beginnen die Dinge zu existieren, wenn sie ausgesprochen wurden. Wenn die Dinge wiederholt, also wie in einem Ritual wiederholt ausgesprochen werden, erhalten die Dinge in der geistigen Welt eine besondere Aufmerksamkeit.

Dieses Phänomen hat Prof. Manfred Spitzer (Professor für Psychiatrie) in seiner Babyforschung beobachtet. Das Baby lernt durch äußere Reize. Wenn es einen äußeren Reiz bisher noch nicht gehört oder gesehen hat, zieht der Reiz es dorthin zu blicken und später dorthin zu krabbeln, von wo der Reiz ausgeht.

Die Wiederholung von Reizen erzeugt eine gewisse Prägung. Je öfter die Dinge wiederholt werden, desto relevanter werden sie. Sie bekommen mehr Gewicht in der Abwägung, was wir für die Wahrheit halten. Was selbstredend nicht der Wahrheit entsprechen muss. Denn die Wahrheit gibt es so nicht. Es gibt nur den Eindruck, den man von den Dingen haben kann.

Zurück zur Musikindustrie

Wenn nun ganze Gruppen und durch die Musikindustrie, Hunderttausende-, Millionen- und Milliardenmassen von geistigen Wesen ein und demselben Ritual nachgehen, vielleicht wie ein Affe ein Tanzmuster nachzutanzen, dann bekommt man in der geistigen Welt die größte Aufmerksamkeit. Dieses Phänomen wird in dem Titel Dance Monkey so unübersehbar deutlich, dass es eigentlich nicht mehr übersehen werden kann. Aber, wie die Dinge nun mal so sind, viele, sehr viele Menschen lassen sich von ihrem Affentanz nicht abbringen.

Der Affentanz ist nicht neu in der Medienwelt. Es ist immer dann von einem Affentanz die Rede, wenn Menschen das Verhalten anderer Menschen nachahmen, ohne darüber nachzudenken, warum oder für wen sie das tun.

Daran ist nichts Schlimmes zu finden und man kann es den Menschen, die einen Affentanz aufführen, nicht erklären, dass sie in diesem Fall nicht sie selbst sind, sondern außer sich. Die Menschen müssen es an sich selbst erkennen, dass sie sich haben verführen lassen, außer sich zu sein und einem Ritual zu folgen, das nicht ihnen dient. Sondern sie liefern ihre Lebensenergie in der geistigen Welt ab.

Wie wird die Lebensenergie abgeliefert?

Wir leben in einer scheinbar hierarchisch organisierten Welt. Man könnte auch sagen, in einer Pyramidenwelt. Es scheint immer eine Spitze über dir zu geben, die scheinbar etwas besser kann, mehr weiß, mehr Einfluss hat oder bessere Talente zu haben scheint. Das ist aber nur der Schein. In Wahrheit gibt es diese Pyramiden nicht. Da wir Menschen aber bereits als Baby gelernt haben, dass das Außen Faxen macht, von dem wir etwas lernen können und wir mitunter nie wirklich erwachsen geworden sind, agieren wir weiterhin wie das kleine Kind, das danach strebt, Anerkennung, Liebe und Aufmerksamkeit von außen bekommen zu wollen. Da dies nie wirklich zufriedenstellend erfüllt werden kann, weil es dafür kein Maß gibt – also da es kein Maß dafür gibt, kann das Maß auch nie voll sein – kann es auch nie genug Anerkennung, Liebe und Aufmerksamkeit geben, das dich vom außen in denen Frieden bringen kann. Deshalb ist man nie im Frieden mit sich selbst. Dieses Zufriedensein kann man nur in sich selbst, losgelöst vom Außen, erkennen.

Es ist nichts Böses daran zu finden, dass Menschen gut sein wollen, nicht ausgeschlossen werden wollen und sich deshalb der Gruppendynamik hingeben. Wenn jedoch durch die Entfaltung meines Wesens andere Wesen in ihrer Entfaltung eingegrenzt, behindert oder sogar vernichtet werden, darf man sich schon selbst hinterfragen, welchen Weg man geht, bzw. welchen Interessen man eigentlich dient.

Die Lebensenergie wird in der Hierarchie nach oben abgegeben, indem man sich in eine Pyramide einordnet. Auf der Ebene der beruflichen Tätigkeiten geschieht das unter Inkaufnahme der Selbstaufgabe, da es kaum anders möglich ist beruflich tätig zu sein. Auch der Selbständige Unternehmer, der freie Mitarbeiter und sogar der kreativste Künstler ist von seinen Kunden abhängig und ordnet sich ihrem Ansinnen unter. Das bedeutet, dass du jedes Mal, wenn du etwas machst, was dir andere aufgetragen haben, du nicht in deiner Mitte, bzw. nicht in deinem Frieden bist.

Wenn du nun ein Musikstück hörst und davon angetan bist, dich vielleicht dazu hingezogen fühlst, es mehrmals zu hören – wieder mindestens drei Mal – dann hast du dir womöglich einen Ohrwurm eingehandelt. Du hast deinen Frieden gegen den Ohrwurm eingetauscht. Und wer hats gemacht? Du wurdest nicht dazu gezwungen. Du hast es freiwillig gemacht, weil du der Attraktion gefolgt bist.

Solange du das nicht erkennst, wirst du durch die geistige Welt ferngesteuert. Man könnte auch sagen: Du wirst durch die geistige Welt gedacht. Denn du denkst ja nicht selbst.

Der programmierte Affe

Schon oft habe ich davon gesprochen oder geschrieben, dass der unbewusste Mensch nur ein programmierter Affe ist, der nicht weiß, was er warum macht. Natürlich ist der Geist recht rasch durch einen Refrain (Wiederholung) angepiekst. Das gilt es aber an sich selbst zu erkennen.

Die Musik bekleidet dabei aber nur eine Ebene, an der man die Fremdsteuerung durch die geistige Welt an sich selbst erkennen und entlarven kann. Man kann also eine Gesetzmäßigkeit oder ein Prinzip erkennen, das auf andere Gebiete übertragen werden kann. Denn da wären noch die Wirkungsbereiche der Spielfilme, Mode, Ernährung, Wissenschaften, Nachrichten, Fernsehen, Internet, Krankheit/Gesundheit, Berufliche Tätigkeiten, Bildung, Erziehung, Gewohnheiten, Süchte, Wünsche, Bedürfnisse und vieles andere mehr. Diese Aufzählung macht deutlich, wie weit die geistige Welt ihren Einfluss auf das menschliche Leben nehmen kann, wenn wir unbewusst mit den Dingen umgehen, denen wir begegnen.

Dieses Phänomen kannst du auf alles übertragen. Auf die Massen-Hysterie bei Corona, auf Bundestagswahlen, auf die Nachrichten über einen Terror-Anschlag, auf die scheinbar bösen Amerikaner, Russen oder Chinesen, darauf dass Tiere, Menschen oder Pflanzen leiden, dass es Gut und Böse gibt. Zur Wahrheit werden die Dinge in dir erst durch die wiederholte Aufnahme der dazu gehörenden Information. Also relevant werden die Dinge erst, wenn sie mindestens drei Mal wiederholt wurden.

Die Bedingung, dass die Worte und der Refrain mindestens drei Mal wiederholt werden, erfüllt der Liedtext von Dance Monkey bravourös. Damit macht die Künstlerin deutlich, dass sie Tanzaffen vor sich weiß, wenn sie auf der Bühne steht und sie das Publikum nach ihrem Rhythmus tanzen lässt. Erkennst du, was ich damit ausdrücken möchte?

Hier nun die beiden Versionen des Liedtextes und ganz unten das offizielle und ein anderes Musikvideo zum Titel:

Tones and I, Dance Monkey Töne und ich, Tanzaffe
[Verse 1] They say, “Oh my god, I see the way you shine Take your hand, my dear, and place them both in mine” You know you stopped me dead while I was passing by And now I beg to see you dance just one more time [Vers 1] Du sagst: “Oh mein Gott, ich sehe, wie du scheinst. Nimm deine Hände, mein Schatz, und lege sie beide in meine. Du weißt, dass du meinen Tod aufgehalten hast, im Vorübergehen Und jetzt bitte ich dich, noch einmal zu tanzen.
[Pre-Chorus 1] Ooh, I see you, see you, see you every time And oh my, I, I like your style You, you make me, make me, make me wanna cry And now I beg to see you dance just one more time [Vor-Chor 1] Oh, ich sehe dich, ich sehe dich, ich sehe dich jedes Mal. Und oh mein, ich, ich mag deinen Stil Du, du bringst mich dazu, dass ich weinen möchte. Und jetzt bitte ich dich, noch einmal zu tanzen.
[Chorus 2] So they say Dance for me, dance for me, dance for me, oh-oh-oh I’ve never seen anybody do the things you do before They say Move for me, move for me, move for me, ayy-ayy-ayy And when you’re done I’ll make you do it all again [Chor 2] Du sagst also Tanze für mich, tanze für mich, tanze für mich, oh-oh-oh Ich habe noch nie jemanden so etwas tun sehen wie dich. Du sagst Tanz für mich, tanz für mich, tanz für mich, ayy-ayy-ayy Und wenn du am Ende bist, werde ich dich dazu zwingen, alles noch einmal zu tun.
[Verse 2] I said, “Oh my god, I see you walking by Take my hands, my dear, and look me in my eyes” Just like a monkey, I’ve been dancin’ my whole life But you just beg to see me dance just one more time [Vers 2] Ich sagte: “Oh mein Gott, ich sehe dich vorbeigehen. Nimm meine Hände, mein Schatz, und schau mir in die Augen” Wie ein Affe habe ich mein ganzes Leben lang getanzt. Aber du bittest mich darum, noch einmal zu tanzen.
[Pre-Chorus 1] Ooh, I see you, see you, see you every time And oh my, I, I like your style You, you make me, make me, make me wanna cry And now I beg to see you dance just one more time [Vor-Chor 1] Oh, ich sehe dich, ich sehe dich, ich sehe dich jedes Mal. Und oh mein, ich, ich mag deinen Stil Du, du bringst mich dazu, dass ich weinen möchte. Und jetzt bitte ich dich, noch einmal zu tanzen.
[Chorus 2] So they say Dance for me, dance for me, dance for me, oh-oh-oh I’ve never seen anybody do the things you do before They say Move for me, move for me, move for me, ayy-ayy-ayy And when you’re done I’ll make you do it all again They say Dance for me, dance for me, dance for me, oh-oh-oh, oh-oh, oh-oh I’ve never seen anybody do the things you do before They say Move for me, move for me, move for me, ayy-ayy-ayy And when you’re done I’ll make you do it all again [Chor 2] Du sagst also Tanze für mich, tanze für mich, tanze für mich, oh-oh-oh Ich habe noch nie jemanden so etwas tun sehen wie dich. Du sagst Tanz für mich, tanz für mich, tanz für mich, ayy-ayy-ayy Und wenn du am Ende bist, werde ich dich dazu zwingen, alles noch einmal zu tun. Du sagst Tanz für mich, tanz für mich, tanz für mich, oh-oh-oh, oh-oh, oh-oh, oh-oh Ich habe noch nie jemanden so etwas tun sehen wie dich. Du sagst Tanz für mich, tanz für mich, tanz für mich, ayy-ayy-ayy Und wenn du am Ende bist, werde ich dich dazu zwingen, alles noch einmal zu tun.
[Bridge 5] Ooh, ooh, ooh, ooh, ooh (Do it all again, do it all again, do it all again) Oh-oh, oh-oh, oh Ooh, ooh, ooh, ooh, ooh-ooh (Do it all again, do it all again, do it all again) Ooh, ah-ah, ah-ah [Brücke 5] Ooh, ooh, ooh, ooh, ooh, ooh (Mach alles noch einmal, mach alles noch einmal, mach alles noch einmal) Oh-oh, oh-oh, oh Ooh, ooh, ooh, ooh, ooh, ooh-ooh (Mach alles noch einmal, mach alles noch einmal, mach alles noch einmal) Ooh, ah-ah, ah-ah
[Chorus 2] They say Dance for me, dance for me, dance for me, oh-oh-oh I’ve never seen anybody do the things you do before They say Move for me, move for me, move for me, ayy-ayy-ayy And when you’re done I’ll make you do it all again They say Dance for me, dance for me, dance for me, oh-oh-oh, oh-oh, oh-oh I’ve never seen anybody do the things you do before They say Move for me, move for me, move for me, ayy-ayy-ayy And when you’re done I’ll make you do it all again All again [Chor 2] Du sagst Tanz für mich, tanz für mich, tanz für mich, oh-oh-oh Ich habe noch nie jemanden so etwas tun sehen wie dich. Du sagst Tanz für mich, tanz für mich, tanz für mich, ayy-ayy-ayy Und wenn du am Ende bist, werde ich dich dazu zwingen, alles noch einmal zu tun. Du sagst Tanz für mich, tanz für mich, tanz für mich, oh-oh-oh, oh-oh, oh-oh, oh-oh Ich habe noch nie jemanden so etwas tun sehen wie dich. Du sagst Tanz für mich, tanz für mich, tanz für mich, ayy-ayy-ayy Und wenn du am Ende bist, werde ich dich dazu zwingen, alles noch einmal zu tun, alles noch einmal zu tun.

TONES AND I – DANCE MONKEY (OFFICIAL VIDEO)

TONES AND I – ‘Dance Monkey’ LIVE (Splendour In The Grass 2019)

An dieser Stelle darf man sich schon auch selbst hinterfragen, welcher Verführung man vor der Geburt gefolgt sein mag, um in diese verrückte und irrsinnige Welt hinab steigen zu können. Wenn du dir diese und andere Fragen beantworten möchtest, würde ich mich über deine Kontaktanfrage sehr freuen.

Ambarishah

Share This Post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.